Startseite / Lichtsteuerung / Philips hue – Die smarten Lampen im Test
Philips hue – Die smarten Lampen im Test

Philips hue – Die smarten Lampen im Test

Philips und sein hue System kann man als Vorreiter in Sachen Lichtsteuerung im Smart Home bezeichnen. Wie die smarten Lampen funktionieren und was sie können, haben wir für euch getestet.

Wer zum ersten Mal ein Philips hue System kauft, der sollte sich das Starter Kit zulegen. Hierin enthalten sind drei Philips hue Lampen und die Wlan-Bridge. Die Einrichtung des Philips hue Systems ist denkbar einfach und schnell gemacht.

Einrichtung und Installation

Die Lampen werden einfach in die Fassung einer Wand-, Decken-, oder Standleuchte eingeschraubt. Da die Lampen den zigbee Funkstandard nutzen, benötigen sie eine Wlan-Bridge um mit dem Smartphone oder Tablet über das hauseigene Wlan-Netz zu kommunizieren.

Philips hue Lampe

Sieht aus wie eine normale LED-Lampe: Eine Philips hue smarte Lampe

Philips hue Lampe in Fassung

Einfach in die Fassung einschrauben. Mit der App an die Wlan-Bridge knüpfen, fertig!

Philips hue Bridge

Die Wlan Bridge ist in das Wlan eingebunden und kommuniziert mit den Lampen über zigbee.

Die Wlan-Bridge wird an den Strom und an euren Wlan-Router angeschlossen und anschließend über die offizielle hue App eingerichtet. Die Bridge verfügt über einen connect Button, den ihr drücken müsst, um ein Smartphone oder Tablet mit der Bridge zu verbinden. Die Bridge erkennt automatisch die Lampen in Reichweite und zeigt diese anschließend über die App an. Insgesamt bis zu 50 Lampen könnt ihr an eine Bridge anbinden. Mit der App könnt ihr dann u.a. die Lampen ein- und ausschalten, die Helligkeit regulieren und die Farben ändern.

Philips hue App

Kernfunktion der Philips hue Lampen ist die Bedienung der Lampen über Apps auf dem Smartphone oder Tablet. Neben der offiziellen hue App von Philips gibt es auch Apps von Drittanbietern, die den Funktionsumfang der hue Lampen erheblich erweitern.

Offizielle App

Die offizielle Philips hue App ist kostenlos und bietet bereits eine Vielzahl von Funktionen. Über die App könnt ihr die Lampen einzeln ansprechen oder sogenannte Lichtszenen auswählen. Die Lampen nehmen dann die vorkonfigurierte Farb- und Helligkeitswerte ein. Im Editiermodus könnt ihr eigene Szenen erstellen und hinzufügen. Über Alarme & Timer könnt ihr Zeiten festlegen zu denen die Lampen automatisch ein- bzw ausgeschaltet werden.

Philips hue App Philips hue App

Das funktioniert zunächst nur im Wlan Netz, in dem sich auch die Lampen befinden. Wenn ihr euch zum my hue Service anmeldet, könnt ihr die Lampen auch außerhalb eures eigenen Wlan Netzes steuern und über die Geofencing Funktion automatisieren. Dazu komme ich weiter unten.

Anwendungen von Drittanbietern

Ein Vorteil des hue Systems ist die offene Programmierschnittstelle. Sie ermöglicht Entwicklern Anwendungen für das hue System zu erstellen. Und da sind schon ein paar coole Sachen dabei. Besonders gefallen hat mir im Test die huemanic App. Mit ihr könnt ihr aus euren hue Lampen eine Lichtorgel machen. Die App nutzt dazu das Mikrofon des Tablets oder des Smartphones und verändert je nach Sound die Farben. Also ideal für die Party im heimischen Wohnzimmer.

Die huemanic App lässt die Lichter im Rhytmus zur musik tanzen.

Die huemanic App lässt die Lichter im Rhytmus zur musik tanzen.

Auch sehr geil ist die huey App. Sie erfasst mit der Kamera des Smartphones die aufgenommenen Farben und passt die Farbe der Lampen an. Auf den Fernseher gerichtet, lässt sich damit der Ambilight Effekt simulieren indem die hue Lampen die Farben des Fernsehers wiedergeben. Das funktioniert allerdings nur so richtig gut bei Bildern, die klare Farben haben.

Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendungsmöglichkeiten des hue Systems sind vielfältig. Tagsüber Weißes Licht zum konzentrierten Arbeiten, gedimmtes Licht zum Fernsehen, das romantische Licht für das gemeinsame Abendessen oder Lichtwechsel für den Partyabend. Schon alleine die verschiedenen Helligkeitsstufen und Farben machen viele Anwendungsmöglichkeiten denkbar. Sich morgens von sanftem Licht wecken lassen oder Abends alle Lichter bequem vom Bett auszuschalten sind weitere komfortable Möglichkeiten, die das Philips hue System bietet.

Rotlicht im Schlafzimmer. Warum nicht?

Rotlicht im Schlafzimmer. Warum nicht?

Gemütliches Licht zum Chillen.

Gemütliches Licht zum Chillen.

Neben der Kernfunktion die Lampen über die App ein- und auszuschalten, verschiedene Farbmuster zu wählen und die Lampen zu dimmen, bietet gerade die Anbindung an andere Dienste und Smart-Home Systeme bietet praktisch unendliche Möglichkeiten. Dadurch lassen sich die Lampen auch aus der Ferne steuern und beim Verlassen des Hauses die Lichter automatisch ausschalten.

Integration, Fernsteuerung und Automatisierung

Der hauseigene Dienst my hue ermöglicht euch eine Bedienung der Lampen auch außerhalb des eigenen Wlans und mit der Geofencing Funktion können Lampen beim Eintreffen oder Verlassen der Wohnung automatisch ein- bzw ausgeschaltet werden. My hue ermöglicht euch auch, die Lampen über einen Browser zu steuern.

Das Philips hue System bietet zudem Einbindung in das RWE Smarthome und so auch zur Sicherheit und Einbruchsschutz im Haus verwendet werden. So können die Lampen eingeschaltet werden, wenn der Rauchmelder Alarm schlägt oder ein Fenster während eurer Abwesenheit geöffnet wird.

Über die IFTTT Anbindung können allerlei Verknüpfungen zu anderen smarten Geräten und Webdiensten hergestellt werden:

  • Lampen werden eingeschaltet, wenn die Sonne unter geht.
  • Die Lampen im Schlafzimmer werden ausgeschaltet, wenn das Fitness-Armband in den Schlafmodus versetzt wird.
  • Eine Lampe blinkt, wenn ich eine SMS oder Email erhalte.
    Die Lampe zeigt an, dass es regnene wird. Möglich wird dies mit der IFTTT-Anbindung.

    Die Lampe zeigt an, dass es regnene wird. Möglich wird dies mit der IFTTT-Anbindung.

 Erweiterungen

Nicht nur die Möglichkeiten zur Fernsteuerung und zur Automatisierung machen die Philips hue Lampen so attraktiv. Auch die Möglichkeiten das System zu erweitern, heben Philips hue von der Konkurrenz ab. Hier einige Möglichkeiten, wie ihr das System erweitern könnt.

Philips hue tap

Der Philips hue tap ist der analoge Lichtschalter für die smarten Lampen von Philips hue. Über vier Schalter können verschiedene Szenen vordefiniert werden. Er kommt ohne Stromkabel oder Batterien aus- Den nötigen Strom bekommt er über die Tasten, die bei festem Druck den Strom generieren. Der tap kann deshalb überall platziert werden. Befestigt wird er entweder mit einem Klebestreifen oder mit Schrauben. Am Hauseingang könnt ihr beispielsweise beim Reinkommen damit das Licht im Flur und Wohnzimmer einschalten oder beim Verlassen alle Lichter auf einmal ausschalten lassen. Mit einem auf eurem Nachttisch platzierten hue tap könnt für eine schöne die Lichtstimmung sorgen oder eben auch alle Lampen auf einmal ausschalten.

Mehr Infos bei Amazon Philips hue tap.

Friends of hue

Unter dem Namen friends of hue bietet Philips weitere Lampen an, die sich in das Philips hue System einbinden lassen. Dazu gehören unter anderem die bekannten Lampen aus der Living Colors Serie wie z.B. Bloom und Iris:

Philips hue kaufen

Als Einsteiger in das System sollte man sich wie gesagt das Philips hue Starter Kit zulegen. Das kostet zur Zeit 189€. Dafür bekommt man drei hue Lampen und die Wlan-Bridge. Jede weitere Lampe kostet zur Zeit 59€. Aktuelle Preise findet ihr auf der Philips hue Produktseite bei Amazon oder im Preisvergleich am Ende dieses Artikels.

Philips hue Alternativen

Wem die Kosten für das Philips Hue System zu hoch sind, für den haben wir noch ein paar Philips hue Alternativen recherchiert.

Osram Lightify

Relativ neu ist Osram mit seinem Lightify System dabei. Das Starter Kit mit einer Lampe und dem Wlan Gateway gibt es für gut 70€. Jede weitere Lampe kostet zwischen 30 und 40€. Aktuelle Preise findet ihr hier.

IWY

Die IWY Lampen komme ohne eine Bridge oder ein Gateway aus. Der Wlan Chip ist in der Masterlampe integriert. Der Einstieg mit einer Lampe ist mit rund 50€ möglich. Drei Lampen kosten zur Zeit 140€. Eine Übersicht und aktuelle Preise zu den IWY-Produkten findet ihr hier.

Fazit

Insgesamt können die smarten Lampen von Philips im Test überzeugen. Hier hat Philips ein ausgereiftes und stabiles System auf den Markt gebracht, das über zahlreiche Erweiterungsmöglichkeiten verfügt. Besonders die Erweiterungsmöglichkeiten und Anbindungen an andere Dienste und Smart Home Lösungen macht Philips hue für Smart Home Besitzer und Interessenten interessant.

Über Robin

Technik-Fan und Diplomingenieur Städtebau/Stadtplanung. Dies sind die Zutaten für Robins Leidenschaft für die Themen Smart Home, Smart City und technische Gadgets. Auf seinem Blog www.primelife.co berichtet er über smarte Technik die das Leben einfacher und komfortabler macht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*