Startseite / Wearables / Fitness Armband / Garmin vivofit – Das Fitness Armband im Test
Garmin vivofit – Das Fitness Armband im Test

Garmin vivofit – Das Fitness Armband im Test

Garmin hat sich als Hersteller für Fitnessuhren bereits einen Namen gemacht. Mit dem Garmin vivofit Fitness Armband hat Garmin nun schon seit einiger Zeit auch ein Fitness Armband im Programm. Ich habe das Garmin vivofit ausführlich getestet und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen.

Design

In meinen Augen ist das Garmin vivofit keine Schönheit. Es ist zwar sehr schlicht gehalten, aber irgendwie wirkt es sehr kühl, sehr technisch. Allerdings war mein Testgerät auch schwarz, vielleicht lag es daran. Das Armband besteht aus Silikon, ist weich und angenehm zu tragen. Im Alltag habe ich kaum bemerkt, dass ich einen Fitnesstracker am Arm habe. Der eigentliche Fitness Tracker wird in das Armband eingelegt. Das hat den Vorteil, dass man das Armband einfach austauschen kann. Armbänder sind in verschiedenen Farben erhältlich. Der Verschluss mit zwei Haken, die in Ösen müssen ist etwas fummelig. Allerdings gibt es auch kaum einen Grund, das Fitness Armband auszuziehen. Im Lieferumfang sind zwei Armbänder in verschiedenen Größen enthalten.

Garmin vivofit 7

Das Garmin vivofit verfügt über ein stromsparendes und gut lesbares E-Ink-Display. E-Ink Displays haben den Vorteil, dass sie ständig an sein können, ohne Strom zu verbrauchen. So könnt ihr jederzeit den aktuellen Status anschauen. Etwas schade ist die fehlende Hintergrundbeleuchtung. In schwachem Licht lässt die Lesbarkeit deutlich nach. Im Dunkeln ist ohne externe Lichtquelle quasi nichts zu erkennen. Das habe ich in meinem Test insbesondere dann zu spüren bekommen als ich den Tracker in den Schlafmodus versetzen wollte, nachdem das Licht aus war. Aber auch beim nächtlichen Spaziergang oder der abendlichen Joggingrunde im Winter hatte ich so meine Schwierigkeiten. Dieses Problem hat Garmin mit dem Nachfolger Garmin vivofit 2 aus der Welt geschafft.

Dass Garmin seine Expertise im Outdoorbereich hat, merkt man dem Garmin vivofit spätestens beim Thema Wasserfestigkeit an. Bis zu 50m ist es wasserdicht und hebt sich dadurch von manch einem Konkurrenten positiv ab. Ihr könnt es also getrost mit unter die Dusche nehmen, zum Schwimmen, oder gar zum Tauchen. Das finde ich sehr praktisch. Viele andere Fitness Armbänder musste ich bei meinem Test ausziehen. Das ist erstens nervig, und zweitens birgt es das Risiko, dass ich vergesse, das Fitness Armband wieder anzuziehen.

Funktionen

Das Garmin vivofit Fitness Armband wartet mit Funktionen auf, die man von anderen Fitness Armbändern kennt. Die Bedienung ist denkbar einfach. Am Armband gibt es nur einen Knopf mit dem ihr euch die verschiedenen Daten auf dem Display anzeigen lassen könnt.

Dazu gehören:

  • Schritte
  • Schritte bis zum Tagesziel
  • Zurückgelegte Wegstrecke (basierend auf der Anzahl der Schritte)
  • Kalorienverbrauch
  • Zeit & Datum
  • Herzfrequenz (wenn z.B. gekoppelt mit einem Garmin Brustgurt)

Personalisierte Tagesziele

Bei den meisten Fitnessbändern ist bereits ein Schritteziel vorgegeben (meistens 10.000 Schritte.) Garmin geht hier einen individuelleren Weg. Jeden Tag zeigt mir das Fitness Armband ein anderes Tagesziel an. Das orientiert sich an meinen Angaben zu Alter, Gewicht und Größe und der vergangenen Aktivität. Ein klasse Feature, wie ich finde. Die 10.000 Schritte wirken manchmal zu willkürlich und so hat man zumindest das Gefühl, ein angepasstes Ziel zu haben und sich mit der Zeit zu verbessern.

Inaktivität

Rote Balken am Display zeigen euch an, wie lange ihr inaktiv wart. Je länger ihr sitzt, desto länger wird der Balken. Ein langer Balken erscheint nach einer Inaktivität von einer Stunde. Vier weitere kurze Balken erscheinen nach jeweils 15min. Der Balken ist recht auffällig ist und hat mich durchaus dazu animiert, vom Schreibtisch aufzustehen und ein paar Runden durch das Büro zu drehen. Danach war der Balken verschwunden und das Gewissen beruhigt. Ich habe in meinem Test habe ich versucht, das Band auszutricksen indem ich einfach nur die Hand bewege. Dieser Trick hat allerdings nicht geklappt. Ich musste mich tatsächlich bewegen. Etwas schade finde ich aber, dass es keinen akustischen oder Vibrationsalarm gibt. Das fand ich bei meinem Jawbone Up24 Test ganz praktisch: Das Armband vibriert, wenn man zu lange inaktiv ist. Das kann aber für den einen oder anderen nervig sein, deswegen ist das eher Geschmackssache.

Schlafüberwachung

Das Garmin vivofit soll euer treuer Begleiter sein. In allen Lebenslagen. Sogar im Schlaf. Wenn ihr es beim Schlafengehen in den Schlafmodus versetzt, zeichnet es in der Nacht eure Bewegungen auf. Alternativ könnt ihr auch die Schlafenszeit in der App eintragen. Die App zeigt euch in einem Graphen, wie viel ihr euch bewegt habt. Als Laie habe ich meine Probleme, dort etwas hineinzu interpretieren. Im Moment sehe ich das eher als eine nette Spielerei an. In der App vom Konkurrenzprodukt Jawbone Up24 wird zumindest der Anteil der Leicht- und Tiefschafphasen identifiziert. Damit konnte ich mehr anfangen.

Sonstige Funktionen

Das Garmin vivofit ist kompatibel mit Garmins Brustgurten zur Messung der Herzfrequenz. Diese wird dann auch auf dem Display angezeigt. Insbesondere für Jogger ist dies ein spannendes Feature, da auch hierdurch auch diese Aktivität aufgezeichnet und in der App angezeigt wird. Wenn ihr das Garmin vivofit Bundle kauft, ist der Herzfrequenzmesser mit dabei. Preise für das Bundle findet ihr am Ende dieses Artikels im Preisvergleich .

Kommunikation

Das Garmin vivofit synchronisiert seine Daten mit eurem Smartphone über Bluetooth 4.0 (achtet darauf, ob euer Smartphone damit kompatibel ist). Dazu müsst ihr auf dem Fitness Armband die Synchronsierung initiieren und die Garmin Connect™ App starten. Mit einem Herzfrequenzmesser kommuniziert das Garmin Vivofit über eine ANT+ Schnittstelle.

Solltet ihr kein Smartphone besitzen, könnt ihr das Band auch mit dem mitgelieferten USB-Dongle zu eurem PC synchronisieren.

Akku

Anders als die Konkurrenz wie z.B. Jawbone mit seinem UP24 oder fitbit, die ihre Fitnessarmbänder mit einem Akku betreiben, setzt Garmin beim vivofit auf zwei auswechselbare CR1632-Knopfzellen. Laut Garmin soll das Garmin vivofit Fitness Armband damit über ein Jahr auskommen. Ist es dann tatsächlich leer, kann man ganz easy die Knopfzellen online kaufen. Das ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Fitness Trackern, die teilweise nach wenigen Tagen bereits leer sind.

App

Die zugehörige Garmin vivofit App ist die Garmin Connect App. Über sie synchronisiert das Fitness Armband die Daten mit dem Smartphone. Auch hier wird auf den ersten Blick klar, dass bei Garmin eben nicht die Creme de la creme der Designer zu arbeiten scheint, sondern eher technisch orientierte Entwickler. Die App wirkt auf mich sehr technisch und wenig sexy. Aber sie erfüllt ihren Zweck.

Besser gefallen hat mir da die Webansicht im Browser. Da Garmin Connect die Online Fitness Community von Garmin ist, habt ihr auch über euren Browser Zugriff auf eure Daten. In der Community könnt ihr zum Beispiel Schritt Challenges mit Freunden durchführen und Badges sammeln. Über die liveTrack Funktion könnt ihr Daten in Echtzeit z.B. an Freunde schicken. Eine ganz witzige Funktion, die ich allerdings nicht genutzt habe. Wer schon ein Garmin Gerät besitzt, wird sich freuen, denn über garmin Connect lassen sich auch die Daten anderer Garmin Geräte einbinden.

Über eine Anbindung zur App MyFitnessPal könnt ihr zusätzlich auch eure Ernährungsdaten erfassen.

Fazit

Garmin ist mit dem vivofit ein solides Fitness Armband gelungen, das seinen Zweck erfüllt. Mit einem Preis von unter 100€ gehört es zu den günstigeren Fitness Armbändern. Allerdings stehen in diesem Preisbereich und mit ein wenig höheren Kosten einige andere Fitnessarmbänder als Alternative bereit, unter anderem das Nachfolgemodell vivofit 2. Besonders interessant dürfte für Jogger die Möglichkeit sein, es mit einem Heart Rate Monitor zu koppeln.

Garmin hat sich als Hersteller für Fitnessuhren bereits einen Namen gemacht. Mit dem Garmin vivofit Fitness Armband hat Garmin nun schon seit einiger Zeit auch ein Fitness Armband im Programm. Ich habe das Garmin vivofit ausführlich getestet und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen. Design In meinen Augen ist das Garmin vivofit keine Schönheit. Es ist zwar sehr schlicht gehalten, aber irgendwie wirkt es sehr kühl, sehr technisch. Allerdings war mein Testgerät auch schwarz, vielleicht lag es daran. Das Armband besteht aus Silikon, ist weich und angenehm zu tragen. Im Alltag habe ich kaum bemerkt, dass ich einen Fitnesstracker am…

Review Übersicht

Funktionsumfang
Design/Tragekomfort
Akkulaufzeit
Wasserfestigkeit
Preis-/Leistung

GUT!

Zusammenfassung : Das Garmin vivofit ist ein gutes Einsteiger Fitness Armband. Punkten kann es vor allem bei der Batterielaufzeit und der Wasserfestigkeit. Des Design ist eher funktional.

Nutzerbewertungen: 3.85 ( 1 votes)
86

Vorteile

  • Wasserfest bis 50m
  • Lange Batterielaufzeit
  • Einfach zu bedienen

Nachteile

  • Keine Hintergrundbeleuchtung
  • Kein Inaktivitätsalarm und Vibrationsalarm
  • Technisch orientierte App

Garmin vivofit kaufen

Wie immer bei unseren Testberichten, sagen wir euch natürlich auch, wo ihr das Garmin vivofit kaufen könnt. Den aktuellen Preis erfahrt ihr in diesem Preisvergleich.

Weitere Infos und Testberichte findest du auf der Seite Fitness Armband Test.

Garmin hat sich als Hersteller für Fitnessuhren bereits einen Namen gemacht. Mit dem Garmin vivofit Fitness Armband hat Garmin nun schon seit einiger Zeit auch ein Fitness Armband im Programm. Ich habe das Garmin vivofit ausführlich getestet und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen. Design In meinen Augen ist das Garmin vivofit keine Schönheit. Es ist zwar sehr schlicht gehalten, aber irgendwie wirkt es sehr kühl, sehr technisch. Allerdings war mein Testgerät auch schwarz, vielleicht lag es daran. Das Armband besteht aus Silikon, ist weich und angenehm zu tragen. Im Alltag habe ich kaum bemerkt, dass ich einen Fitnesstracker am…

Review Übersicht

Funktionsumfang
Design/Tragekomfort
Akkulaufzeit
Wasserfestigkeit
Preis-/Leistung

GUT!

Zusammenfassung : Das Garmin vivofit ist ein gutes Einsteiger Fitness Armband. Punkten kann es vor allem bei der Batterielaufzeit und der Wasserfestigkeit. Des Design ist eher funktional.

Nutzerbewertungen: 3.85 ( 1 votes)
86

Über Robin

Technik-Fan und Diplomingenieur Städtebau/Stadtplanung. Dies sind die Zutaten für Robins Leidenschaft für die Themen Smart Home, Smart City und technische Gadgets. Auf seinem Blog www.primelife.co berichtet er über smarte Technik die das Leben einfacher und komfortabler macht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*