Startseite / News / CES 2015 – Kooperationen und Offenheit sind die Zukunft bei Smart Home und IoT
CES 2015 – Kooperationen und Offenheit sind die Zukunft bei Smart Home und IoT
Auch bei Bosch stehen Smart Home und Connected Car auf der Agenda.

CES 2015 – Kooperationen und Offenheit sind die Zukunft bei Smart Home und IoT

Morgens um 8 ging es los mit der Pressekonferenz von Bosch. Hier wurde schnell klar, dass Smart Home und Connected Cars die bestimmenden Themen sind. Bosch will vor allem mit Sensoren in diesen Milliarden-Märkten mitspielen. Aber auch Produkte und Interfaces für den Endnutzer wie z.B. ein Z-Wave Home Control Panel stehen auf der Agenda für 2015. Mit ABB und Cisco gründet Bosch ein Joint Venture um den Kunden umfassende Lösungen anbieten zu können.

Auf der iDevices Pressekonferenz waren gleich vier Hersteller aus dem Bereich Smart Home vertreten. iDevices mit seiner smarten Steckdose Switch, Chamberlain mit einem smarten Garagentor, Schlage mit dem smarten Türschloss. Mit Schlage Sense stellte Schlage ein Türschloss vor, dass über Siri auch auf Sprachkommandos hören soll.

Die Pressekonferenz von Samsung war in Bezug auf Smart Home eher enttäuschend. Der CEO von Samsung Electronics America , Tim Baxter erwähnte nur kurz die Akquisition von SmartThings als wichtigen Baustein für ein „Smarter Living“. Bei den vorgestellten Produkten waren die Smart TVs wohl die smartesten.

Samsung Smart Home auf der CES

100% IoT Produkte in 5 Jahren. Das hat sich Samsung auf die Fahnen geschrieben und will durch Offenheit den Weg dort hin ebnen.

Zum Abschluss meines Arbeitstages habe ich mir dann noch die Keynote von Samsungs CEO BK Yoon angeschaut. Die drehte sich ganz um das Thema Internet of things (IoT). Yoon geht davon aus, dass bis 2017 90% der Samsung-Produkte smart bzw. IoT-Produkte sind. Bis 2020 sollen es sogar 100% sein. Um die Bedürfnisse und Erwartungen der Nutzer zu erfüllen und eine breite Akzeptanz zu erreichen, sieht Yoon ein offenes Ökosystem und „Cross-Industry-Collaboration“ als notwendig an. Weg von den Insellösungen einzelner Hersteller, hin zu gemeinsamen Plattformen und Verknüpfungsmöglichkeiten.

Das scheint die Zukunft von IoT zu sein. Samsung geht mit gutem Beispiel voran und öffnet seine Produkte unter dem Motto „Samsung is Open“ für Entwickler von Drittprodukten und Anwendungen. Dehalb stand Yoon auch nicht alleine auf der Bühne sondern ließ mit Alex Hawkinson von SmartThings, Elmar Frickenstein von BMW, Hosain Rahman von Jawbone und Jeremy Rifkin Kooperationspartner und Querdenker zu Wort kommen.

Smart Things CES smart home

Die Logos zeigen die Produkte, die jetzt schon in die SmartThings-Plattform eingebunden werden können. Weitere sollen folgen.

BMW sieht seine Connected Cars in Zukunft als Bindungsglied zwischen dem Smart Home und mobilen Leben. BMW bietet beispieslweise eine App für die Samsung Gear mit der man auf das Auto zugreifen kann.

BMW sieht seine Connected Cars in Zukunft als Bindungsglied zwischen dem Smart Home und mobilen Leben. BMW bietet beispieslweise eine App für die Samsung Gear mit der man auf das Auto zugreifen kann.

In meinen Augen der richtige Weg, denn erst wenn nahtlose Verknüpfungen die Kommunikation verschiedenster Produkte miteinander ermöglichen, werden die Nutzer den Sinn von IoT-Produkten erkennen können und diese annehmen.

Ich freue mich auf den morgigen Tag wo ich sicherlich noch mehr tolle Eindrücke und Bilder sammeln und auch das eine oder andere Produkt im Praxiseinsatz testen kann. Vorher gehe ich allerdings erstmal noch auf die Eröffnungsparty. Prost!

Über Robin

Technik-Fan und Diplomingenieur Städtebau/Stadtplanung. Dies sind die Zutaten für Robins Leidenschaft für die Themen Smart Home, Smart City und technische Gadgets. Auf seinem Blog www.primelife.co berichtet er über smarte Technik die das Leben einfacher und komfortabler macht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*